• Auslandshund
  • Rasse: Mischling
  • Alter: 04.07.2014
  • Geschlecht: männlich, kastriert
  • Im Tierheim, weil: weggelaufen, keine Rücknahmemöglichkeit
  • Im Tierheim seit: Juli 2021

Hach ja, ein weiterer ‚Auslandshund‘ – der seinen Namen stellvertretend trägt, für all die geretteten Hunde aus dem Ausland, die hier doch wieder hinter Gittern landen. Derzeit haben wir nahezu täglich eine Anfrage von Besitzern, die ihre ‚geretteten‘ Hunde aus dem Ausland nicht mehr händeln können, durch Bisse verletzt wurden etc. Die Auslandstierschutzvereine haben oft keine Rückläufermöglichkeiten und so häufen sich die Abgabemeldungen mehr und mehr. An dieser Stelle können wir nur immer wieder appelieren: Augen auf beim Hundekauf, kein Hund sollte auf einem Parkplatz übergeben werden. Keinen Hund sollte man aufgrund eines Fotos  ‚kaufen‘.

Die Geschichten dieser Hunde kommen viel zu selten an die Öffentlichkeit, aber hier kommt seine:

Der  kleine Mann ist aus dem ersten Stock gesprungen, um dem häuslichen Umfeld und der erzwungenen Nähe der Menschen zu entkommen – das was man eben so macht, wenn man seine Freiheit gelietbt und gelebt hat. Er war länger unterwegs, bis er zur nächsten Pflegestelle kam, auf der er dann drei Monate in einem kleinen ‚Zwinger‘ saß. Ganz unauffällig soll er gewesen sein, hat sich nie bewegt – bis zum Tag X. Da kam er unvermittelt und plötzlich an, biss zu und flüchtete. ‚Unberechenbar‘ – nannten sie ihn – weil das Verständnis fehlt.

Auslandshund wollte nicht gerettet werden, wollte nicht eingesperrt sein, wollte nicht so viel mit den Menschen zu tun haben.

Zu oft wird ‚helfendes Verhalten‘ und  ‚erdrückende Liebe‘ nicht als Übergriffig erkannt, sondern als Geste, die der Hund dankbar anzunehmen hat.

Wir haben Auslandshund übernommen, weil wir ihn gut verstehen können. Durch den beherzten Einsatz von K9 konnte er gesichert und zu uns gebracht werden und darf jetzt erstmal ankommen. Er lebt bei uns in der Hundegruppe und wir wollen nichts von ihm, er darf beobachten und frei sein, zumindest bis zum Zaun, denn hier in Deutschland haben wir nun mal keine Straßenhunde. Die anderen Hunde findet er gut, sieht wie sie mit uns umgehen und möchte immer dabei sein, jedoch nicht zu nah. Zu oft wurde sein Vetrrauen durch die Menschen erschüttert, zu viele helfende Hände, die ihn nicht mehr losgelassen haben.

Er hat jetzt alle Zeit der Welt anzukommen und die Chance von sich aus mit uns zusammenzuarbeiten, das Erlebte zu verdauen und eines Tages in unserer Welt klarzukommen.

Auslandshund steht derzeit noch nicht zur Vermittlung – und bleibt auch solange bei uns, bis er bereit für eine Vermittlung ist.