Ehemalige Schützlinge berichten…

Mal ist es Liebe auf den ersten Blick, ein anderes Mal braucht es etwas Zeit, um sich zu „beschnuppern“: Hier berichten unsere ehemaligen Schützlinge und/oder ihre neuen Halter, wie es ihnen in ihrem neuen Zuhause ergeht und welche Abenteuer sie erleben.

Sie haben auch einen Schützling aus unserem Tierheim adoptiert? Dann schicken Sie uns auch seine Geschichte an: info@tierheim-luebeck.de

Liebes Tierheim-Team,

Oscar

Vor einigen Wochen vermittelten Sie mir Kater Oskar mit dem Hinweis bissig und gefährlich. Er machte dem Statement alle Ehre, rutschte auf der Treppe aus und mein Finger war zu nahe: Biss, Kratzen und… Blutvergiftung. 3 Tage Krankenhaus und und …

Danach habe ich mich mit ihm ausgesprochen und wir haben uns Step by Step einander genähert. Ich habe ihm eine Katzenklappe eingebaut und abgewartet – das kam dabei heraus.

Danke für die Vermittlung, Sie haben das Leben eines alten Immobilen Mannes sehr bereichert.

(Leider wurde dieser Text für das Tierschutzmagazin versehentlich gekürzt. Wir bitten dies zu entschuldigen. – Redaktion Tierschutzmagazin, Christiane Schoof )

Gina-Lisa

Ich bin nun seit einer Woche die Gefährtin von Blacky, der mich gleich nach meiner Ankunft ausgiebig begutachtet hat. Wir wurden gleich Freunde und er ist froh, wieder ein Mädel an seiner Seite zu haben.

Ich habe gleich das Regiment übernommen, aber Blacky ist damit einverstanden. Wir leben in einem großen Freigehege mit Kaninchenhaus. Wenn unsere Besitzer zu Hause sind, dürfen wir im großen Garten toben und buddeln. Aber man kann hier nicht ausreißen, ich habe keine Lücke gefunden.

Auf uns passt „Loki “ ein großer Hütehund auf, der ist total lieb zu uns, ich habe gar keine Angst vor ihm. Es ist hier sehr schön, abends kommen wir in den Stall und warten morgens darauf, dass wir nach draußen dürfen. Unsere Menschen freuen sich sehr, dass ich da bin.

Kasper

Vor einiger Zeit haben wir den schwarzen Kater Kasper von Ihnen aufgenommen. Wir wollten uns nur einmal melden, wie es uns mit dem kleinen Mann ergangen ist. Kasper lebt hier mit meinem Partner und mir in einer großen Wohnung mit großem Garten und unseren anderen beiden Katzen Mali und Barney.

Von Anfang an hat das Zusammenleben mit den dreien gut funktioniert. Außer ein bisschen Gemecker von unserer „Prinzessin“ Mali gab es keine Zwischenfälle. Auch wenn Kasper uns durch seinen nächtlichen Gesang viele schlaflose Nächte bereitet hat, haben wir ihn sehr ins Herz geschlossen. Er ist der größte Tollpatsch, aber auch der größte Charmeur, den es hier in der Gemeinde gibt. Außerdem ist er ein ausgezeichneter Mäusefänger, der uns regelmäßig „Geschenke“ vor die Tür legt und sich wahnsinnig darüber freut.

Anfangs war er sehr zurückhaltend, das hat sich nun aber komplett gelegt. Er entwickelt sich zu einem richtigen Schmusekater. Auch das Singen hat er eingestellt. Er hat wahrscheinlich verstanden, dass es nicht immer so gut ankam. Leider hatten wir anfangs ziemliche Probleme mit ihm und seiner Gesundheit. Unsere Tierärztin hat festgestellt, dass er Futter-Unverträglichkeiten hat und eine Fehlstellung der Wirbelsäule. Dies haben wir inzwischen aber gut in den Griff bekommen. Ich könnte so viel über den kleinen Mann schreiben, aber ich denke, das ist genug. Wir wollten uns nur bedanken, dass wir die Chance bekommen haben, ihm ein tolles Zuhause zu geben. Einen besseren Kater hätte es für uns nicht geben können.

Coki

Letzte Woche haben wir ja ein Kaninchen aus Ihrem Tierheim abgeholt. Gerne wollten wir Ihnen mitteilen, dass sich ein NEUES KANINCHENTRAUMPAAR gefunden hat! Nach zwei, eher anstrengenden Tagen sind die beiden nun nicht mehr zu trennen! Wir haben Coki aber einen neuen Namen gegeben, sie heißt jetzt Wilma! Den Namen fanden wir sehr treffend zu ihrem Verhalten und Wesen!

Vielen Dank nochmal für Ihre liebevolle Vermittlung!

Pia

Im November haben wir die kleine Katzendame Pia bei Ihnen abgeholt. Die ersten Tage war sie sehr, sehr ängstlich und hat die meiste Zeit unter unserem Bettkasten verbracht. Mittlerweile fühlt sie sich pudelwohl und möchte immer mit dabei sein und gestreichelt werden. Sogar Besuch gegenüber ist sie sehr aufgeschlossen, es sei denn, es sind laute Handwerker.

Nur unser Langflorteppich ist ihr leider zum Opfer gefallen. Es muss eine persönliche Abneigung bestanden haben, denn woanders ist sie niemals unsauber geworden. Mit unserer blinden Nala versteht sie sich richtig gut und überredet die ältere Dame auch zum gemeinsamen Toben. Nala brauchte ein paar Tage, um sich an den wilden Eindringling zu gewöhnen, mittlerweile gibt es die beiden aber nur noch im Doppelpack. Außerdem hat sich Pia – entgegen aller Erwartungen – zu einer richtigen Schmusekatze entwickelt.

Vielen Dank für die tolle Katze

Ute

Hier ist Ute. Bei meinen neuen Dosis habe ich mich schnell gut eingelebt. Eine Eingewöhnungszeit brauchte ich dennoch, die dann aber vorbei war, als ich wieder anfing, mich zu putzen. Hab echt ganz schön gemöfft, so dass mich selbst das schon störte. Fand ich trotzdem lustig, dass Frauchen ständig mit einer Bürste hinter mir her rannte. Doch dann hatte ich ganz fix auch einige Gramm mehr auf den Rippen und sehe nun aus wie eine richtig schöne Katzendame, geputzt, flauschig, plietsch und proper.

Ich bin sehr redselig, und so wissen meine beiden auch immer, wo ich bin und was ich will. Auch mal nachts, doch das ist meinen Dosis scheinbar egal, denn Streicheleinheiten gehen immer. Abends bekomme ich oft Besuch von einem Nachbarskater an meiner Terrassentür. Ich glaube, er möchte einfach nur befreundet sein, doch das geht mir alles noch zu schnell. Ein großes Kriterium übrigens, dass ich mich so wohlfühle, ist, dass ich zwei gefunden habe, die genauso gern Bauchkrauli machen, wie ich drauf stehe. Und das zu (fast) jeder Tageszeit auf Abruf.

Dickes Schnurren, Eure Ute