• Loki
  • Rasse: Akita Inu
  • Alter: 01.01.2019
  • Geschlecht: männlich, kastriert
  • Im Tierheim, weil: Abgabe
  • Im Tierheim seit: Juli 2020

Ach Loki, du hattest es nicht immer leicht.

Mit 14 Tagen wurde der imposante Rüde mit dem flauschigen Frühkastratenfell seiner Mutter entrissen, damit die Bindung besser wird, dachten sich die egoistischen Menschen, die ihm dadurch nachhaltige Schäden zufügten und ihn am Ende abschoben. Den neuen Besitzern nannten sie dann auch noch ein falsches Alter, damit sie ihn besser loswurden.

Im weiteren Verlauf seines Lebens bemühten sich die neuen Halter mit dem jungen Akita klarzukommen und den Weg zu ebnen, so gut es eben ging. Sie suchten Trainer auf und lernten gemeinsam mit ihm viel dazu.

Doch dann wurde Loki auch noch viel zu früh kastriert und die Dinge nahmen ihren Lauf. Akitatypisch ist er gegenüber Fremden reserviert, aber interessiert, spielen tut er mit vollem Körpereinsatz und bisher läuft er bei uns mit Maulkorb gesichert in einer gemischten (Kastraten, Hündinnen) Gruppe. Kleine Hunde jagt er wenn ihm danach ist und intakte Rüden findet er auch nicht so gut, ansonsten ist er ganz entspannt. Insgesamt wäre Loki gerne Einzelhund, wobei gegen eine souveräne Hündin nichts einzuwenden wäre. Bei seinen ehemaligen Haltern war er sehr schreckhaft und verfiel in eine Art Panikattacke, wenn er akustisch überreizt war oder durch laute Geräusche. Dieses Verhalten zeigt sich hier bisher eher unausgeprägt. Wenn er in solche Zustände gerät und ihn die Unsicherheit packt, beißt und kratzt er um sich. Auch seine ehemalige Besitzerin hatte Loki eher als schwach auf dem Schirm und nutzte diese Schwäche aus.

Für Loki suchen wir also stabile Menschen (physisch und psychisch) die in ruhiger Umgebung wohnen und dem flauschigen Jungspund der Fels in der Brandung sein können, auch wenn die Wellen mal höher schlagen. Mit Loki hat man einen tollen Partner an der Seite, der seine Ecken und Kanten hat – so wie wir eben alle.